Ein frischer Wind weht in Hardegg …

Der Kulturverein h{ART}egg wählte einen neuen Vorstand.

Zuerst sah es nicht so gut aus: Obwohl es viele Stimmen gab, die dem KULTUR•PUNKT HARDEGG ein Weiterbestehen wünschten, konnte bei der Generalversammlung im Februar keine Lösung gefunden werden. Dr. Nikolaus Michalek plädierte für eine Vertagung und weitere Gespräche, sodass Mag. Rosi Grieder-Bedarik ihren Rücktritt als Obfrau des Kulturvereins h{ART}egg kurzfristig aufschob.

Erfreulicherweise konnte nun bei der außerordentlichen Generalversammlung am 18. 3. ein neuer Vorstand gewählt werden.

Brigitte Woletz aus Merkersdorf hatte sich trotz ihrer zahlreichen beruflichen und privaten Tätigkeiten entschlossen zu kandidieren und wurde einstimmig zur neuen Obfrau gewählt.
Als Kassier und Schlüsselwart der Galerie wird Dr. Harald Riedl tätig sein, Gerhard Gutkas übernimmt das Amt des Schriftführers, beide wohnen in Hardegg.
Hans Wimmer aus Merkersdorf und Hans Briebauer aus Heinrichsreith werden gemeinsam die Homepage weiter betreuen.
Manfred Kreyl, Obmann des Tourismusvereins Hardegg, sprach sich für eine gute Zusammenarbeit der beiden Vereine aus. Als erste gemeinsame Aktion findet am 30. April die Maibaumaufstellung am Hauptplatz mit einem Buffet in der Galerie statt – zugleich ist dies der Start des KULTUR•PUNKT HAREGG in die Saison 2017.
Brigitte Woletz wird in der 1. Ausstellung noch im Mai ihre Werke präsentieren. Weitere Ausstellungen sind in Planung.

Die Galerie soll in Zukunft von Mai bis Oktober eine offene Bühne für Kulturaktivitäten aller Art werden. Wer Ideen oder Vorschläge für Veranstaltungen hat, die er unter dem Dach des Kulturvereins h{ART}egg durchführen will, kann sich gern bei Brigitte Woletz für eine Terminvereinbarung anmelden.

v.l.n.r. Harald Riedl, Manfred Kreyl, Hans und Charlotte Wimmer, Brigitte Woletz,  Rosi Grieder-Bednarik, Gerti und Hans Briebauer, Gerhard Gutkas. (Foto: Karin Widhalm, NÖN)

v.l.n.r. Harald Riedl, Manfred Kreyl, Hans und Charlotte Wimmer, Brigitte Woletz, Rosi Grieder-Bednarik, Gerti und Hans Briebauer, Gerhard Gutkas. (Foto: Karin Widhalm, NÖN)

Welche Spuren hinterlassen wir der Nachwelt?

WeihnachtenNeujahr2017w

Ausstellung 09|16 mit Finissage – Rückblick

Die letzte Ausstellung von Rosi Grieder-Bednarik in der kleinsten Galerie der kleinsten Stadt Österreichs, dem KULTUR•PUNKT HARDEGG unter dem Titel SCHLUSS•PUNKT wurde ein großer Erfolg.

Rosi Gieder-Bedarik in der GalerieAls Dank für ihr kulturelles Engagements erwarb BGM Mag. Heribert Donnerbauer im Namen der Stadtgemeinde Hardegg das Aquarell des ehemaligen Hardegger Rathauses, das Rosi Grieder-Bednarik im Jahr der Galerie-Gründung gemalt hatte. Bei einer Neueröffnung soll es hier im Haus seinen Platz finden. Mit am Foto von Franz Enzmann (NÖN) li. Brigitte Woletz und re. Gerti Briebauer, Freundinnen und ebenfalls Aquarellistinnen.

Nach der Vernissage am 1. Oktober kamen zahlreiche BesucherInnen, um ein letztes Mal das Flair der kleinen Galerie zu erleben.
An den beiden NÖ Tagen der offenen Ateliers und am Samstag, dem 22. 10. nützten viele Menschen das schöne Herbstwetter für einen Ausflug nach Hardegg, darunter die im Waldviertel auf Urlaub weilende Künstlergruppe ARKA aus Essen (NRW), aber auch Robert und Margit Müllner, Stadtamtsdirektorin.

An der Finissage, dem 23. 10., war es leider nebelig und feuchtkalt, sodass Rosi Grieder-Bednarik im Rahmen des Tagebuchtags ihren 10-Jahres-Rückblick drinnen in der Galerie vorlas (der Text hier als pdf, 90 KB, zum downloaden: KulturPunkt_Schlusspunkt). Sehr emotional nahm sie Dankesworte und Lob von langjährigen Freundinnen und verlässlich treuen BesucherInnen entgegen. Aber auch Gäste, die vorher selten oder nie zu Besuch waren, äußerten sich bestürzt über den »Rücktritt der Galerieleiterin«, und bedauerten »dass es nun in Hardegg stiller würde«. Das Gespräch mündete bald in Überlegungen, wie es mit diesem Haus, das ja ursprünglich als »Kulturwerkstatt« gedacht war, weitergehen könnte.
Die Hoffnung lebt, dass 2017 nach der Winterpause hier wieder neue Aktivitäten stattfinden werden – ja, dass sich vielleicht eine neue Gruppe von AkteurInnen zusammenfinden könnte.

Nach der Lesung um 15 Uhr besuchte BGM Mag. Heribert Donnerbauer die Galerie und drückte ebenfalls seine Hoffnung auf ein Weiterbestehen des KULTUR•PUNKT als kulturelles Zentrum aus.
Jede_r, der sich dafür interessiert, bei einem Neustart mitzumachen, egal in welcher Form, kann sich im Gemeindeamt melden (E-Mail: stadtgemeinde@hardegg.gv.at, Tel.: +43(2948)8450). Dort werden alle Personen erfasst und vernetzt.

Mit einer Lupe konnte man die Installation von Herbert Bednarik betrachteten: Minifotos in Diarähmchen – und mitnehmen, was man wollte – die Spenden dafür kamen der Volksschule Pleissing zugute.

Für die NÖN Hollabrunn besuchte uns Franz Enzmann, hier sein Bericht über die Finissage.

Finissage_NOeN Hollabrunner-lang

Hans Wimmer und Rosi Grieder-Bednarik dokumentierten die letzten Tage mit ihren Fotos, hier gehts zum Fotoalbum K•P Hardegg: TdoA und Finissage. Und Gerhard Pfaller vom TVW4 gestaltete seinen 24 (!) Videobericht über die Galerie, der Link ist hier zu finden.

Die Galerie ist nun schon ausgeräumt, die Bilder sind ausgerahmt und in Mappen versorgt.

Ich bedanke mich ganz herzlich für die zahlreichen Besuche, besonders auch bei jenen, die ein Aquarell erworben haben.
Auf ein Wiedersehen hoffe ich am 26. und 27. November beim Adventmarkt im Nationalparkhaus Thayatal, wo ich, nun schon zum 10. Mal, meinen Hardegger Aquarellkalender präsentiere! Bestellungen nehme ich gern entgegen.

Rosi Grieder-Bednarik

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Programm

  • Keine Termine.

Newsletter

Archive