Buchrezension: O vodníkovi z Dyje a kràlovně víl

Im Februar 2012 erschien folgender Artikel in der tschechischen Zeitung »Znojemsko«.

Übersetzung:

Rosi Grieder-Bednarik (1944) Malerin, Schriftstellerin und Museumsbetreuerin in Hardegg ist seit den neunziger Jahren begeisterte Anhängerin österreichisch-tschechischer Beziehungen.

Zu deren Entwicklung hat sie eine ganze Reihe grenzüberschreitender Projekte beigesteuert.  Ein besonders erfolgreiches – Das Dorfleben –  realisiert im Jahr 2007,  ist  ein Spaziergang durch die Gemeinden auf beiden Seiten der Grenze (Hardegg, Starý Petřín), von  der Vergangenheit bis in die Zukunft.
Frau Grieder-Bednarik ist gebürtige Wienerin, Absolventin der Akademie für angewandte Kunst und Trägerin vieler Prestigeauszeichnungen. Ihr Atelier ist seit 30 Jahren  im Dorf  Pleissing bei Hardegg angesiedelt. In Hardegg ist aufgrund ihrer Initiative eine Minigalerie und ein kleines Museum entstanden.
Nun hat sie eine weitere interessante Idee realisiert. Sie stellte eine Publikation über »den Thayawassermann und die Feenkönigin« zusammen, die auch herausgegeben wurde.
Das Buch besteht aus 8 Leporellos mit Kinderillustrationen zu den Sagen aus Hardegg und Vranov. Ein neuntes Leporello ist ohne Bild, hier können es die Kinder selbst versuchen, ein Bild zu der Saga zu malen. Zu dem Buch gehören auch ein Kartenspiel und zwei Audio CDs – alles in einem festen Umschlag. Den Umschlag hält ein Band mit 5 Perlmuttknöpfen zusammen. Diese Knöpfe stammen aus der letzten österreichischen Perlmuttdrechslerei in Felling.
Das Buch ist zweisprachig, tschechisch und deutsch.
Den Text und das Layout hat jedenfalls Frau Rosi Grieder-Bednarik gestaltet.
Rosi Grieder-Bednarik hat die Sagen überarbeitet, Libuse Gebetsroither hat sie ins Tschechische übersetzt. 54 österreichischen und tschechischen Kinder im Alter von 3-12 Jahren haben 24 Farbbilder dazu angefertigt. Die Kinder haben direkt an den Orten gemalt, die mit den einzelnen Sagen verknüpft sind – in Hardegg auf der Brücke über die Thaya, am Reginafelsen, bei uns dann im Schloß Vranov und in der Ruine Neuhäusl.
Die Kinder haben in den 4 Workshops Wanderungen auf den Spuren der Thayatalsagen gemacht, haben den erzählten Sagen gelauscht und die Bilder dazu gemalt. Das grenzüberschreitende Projekt »Vor langer, langer Zeit …«  wurde im Rahmen des niederösterreichischen Waldviertelfestivals unter der Führung von Rosi Grieder-Bednarik durchgeführt.
Vor langer, langer Zeit … – so beginnen auch alle 9 Sagen, 4 sind aus dem österreichischen Hardegg, 4 aus Vranov und Neuhäusl und eine (Der Teufelsstein) spielt sich auf dem Weg von Hardegg nach Vranov ab und gerade zu dieser Sage können die Kinder im Buch selbst ein Bild dazu malen. Dem Buch sind auch Karten zu verschiedenen Spielen beigelegt. Auf den beiden CDs erzählen uns die Begleiterinnen der einzelnen Workshops die Märchen und Sagen.
Dieses Buch kann dem alternativen Sprachunterricht in den Kindergärten und den Volksschulen dienen, denn Kinder nehmen die Sagen durchs Hören, Sehen und Lesen in den beiden Sprachen wahr. Das Buch mit CDs und Spielkarten ist beim Verlag Günther Hofer in Retz (www.verlaghofer.at) erhältlich oder den grenznahen österreichischen Buchhandlungen. Es ist auch eine DVD zum Projekt erhältlich.
Pavel Krystof Novák

0 Kommentare zu “Buchrezension: O vodníkovi z Dyje a kràlovně víl”


  • Keine Kommentare

Kommentar hinterlassen

Programm

  • Keine Termine.

Newsletter

Archive